Kolb, Ernst#


* 9. 1. 1912, Lauterach (Vorarlberg)

† 23. 9. 1978, Bregenz


Jurist und Politiker


Kolb stammte aus einer Lehrerfamilie und wollte zunächst selber Lehrer werden. Nach theologischen und philosophischen Studien in Brixen beendete Kolb 1936 ein Jusstudium in Innsbruck. In der Organisation der gewerblichen Wirtschaft in Bregenz fand er eine Anstellung, wurde jedoch 1938 mit Berufsverbot belegt. Nach dem 2. Weltkrieg wurde er zunächst Stadtsekretär in Bregenz. Nach den Nationalratswahlen im November 1945 zog er als ÖVP-Abgeordneter in das Parlament ein, wo er bis 1959 ein Mandat ausübte. 1948-1952 war er Bundesminister für Handel und Wiederaufbau, dann bis 1954 Unterrichtsminister. 1954-1959 wirkte er als Landesstatthalter von Vorarlberg. 1959 übernahm er an der Universität Innsbruck ein Ordinariat für Staats- und Verwaltungsrecht, 1967/68 war er auch Rektor. 1976 trat Kolb in den Ruhestand.

Werke#

  • "Du Ländle, meine teure Heimat" (1965)
  • "Einführung in das österreichische Verfassungsrecht" (1973)
  • "Wirtschafts-Verwaltungsrecht" (1977)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992