Kont, Paul#


* 19. 8. 1920, Wien

† 26. 12. 2000, Wien


Komponist


Kont studierte am Konservatorium und an der Musikakademie bei Josef Krips und H. Swarowsky Dirigieren und bei Josef Lechthaler Komposition. Sein Schaffen knüpft bei der französischen Musik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und beim seriellen Denken an. Es umfasst Lieder (nach Gedichten von Eichendorff, Weinheber u. a.), Orchesterwerke, Ballette, Film- und Bühnenmusik, die Opern "Lysistrate" (1961), "Traumleben" (1963) und "Libussa" (1969) sowie das Melodram "Der Sturm" (1968). Der Komponist, der über den Weg der melodischen Linie zu einer neuen Tonart gefunden hat, schrieb auch zahlreiche Kompositionen für Funk und Fernsehen, z. B. die Kammertanzspiele "Die traurigen Jäger" und "Amores pastorales" sowie das Mysterienspiel "Inzwischen".



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992