Korinek, Franz#


* 2. 5. 1907, Schlößlhof (CSFR)

† 2. 6. 1985, Wien


Politiker


Der Jurist (Promotion: 1931) war in der Kärntner Handelskammer tätig, bis ihn 1938 die Nationalsozialisten vom Dienst enthoben. 1947 kehrte er auf Initiative Julius Raabs wieder zurück und nahm maßgeblichen Anteil am Aufbau der Handelskammerorganisation. Als Generalsekretär der Bundeswirtschaftskammer 1950-1966 setzte er sich für den Ausbau der Auslandsorganisation der Kammer ein. 1963/64 war er im Kabinett Gorbach II Finanzminister. Korinek war ein erklärter Befürworter der Sozialpartnerschaft. Nach seinem Ausscheiden aus der Kammer wirkte er als Vizepräsident des Hauptverbands der Sozialversicherung, danach bis zur Pensionierung in der Privatwirtschaft.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992