Kuffner, Moriz#


* 30. 1. 1854, Wien

† 5. 3. 1939, Zürich


Großindustrieller


Kuffner übernahm die vom Vater und dessen Brüdern gegründete Ottakringer Brauerei, außerdem gehörten Zuckerfabriken zu seinem Firmenimperium. Der Industrielle finanzierte 1884-1886 die Erbauung einer Sternwarte in Ottakring, die noch heute seinen Namen trägt. Dieses einzige private Observatorium Österreichs stattete er mit vorzüglichen Geräten und einer guten Bibliothek aus; junge Wissenschaftler fanden ideale Forschungsbedingungen, auch die Drucklegung ihrer Arbeiten wurde bezahlt. Außerdem war Kuffner ein bedeutender Alpinist, der zahlreiche Gipfel der Schweizer und österreichischen Alpen erstieg, er veröffentlichte in den Schriften des Alpenvereins zahlreiche Aufsätze über seine Bergabenteuer. Kuffner war auch Mitglied und Mäzen der Gesellschaft der Musikfreunde. 1938 wurde er von den Nationalsozialisten aus Österreich vertrieben.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992