Lebert, Hans#


* 9. 1. 1919, Wien

† 20. 8. 1993, Baden b. Wien


Erzähler und Opernsänger


Der Neffe Alban Bergs studierte Gesang und wurde auch als Maler ausgebildet. Er war zunächst als Wagnersänger tätig, wurde aber 1941 wegen "Wehrkraftzersetzung" angeklagt und war in den letzten Kriegsjahren im österreichischen Widerstand aktiv. Nach dem 2. Weltkrieg begann der sensible Künstler zu schreiben. Er veröffentlichte 1955 die Erzählung "Das Schiff im Gebirge", der 1960 der Roman "Die Wolfshaut", Leberts Hauptwerk, folgte. Der Autor setzt sich in diesem antifaschistischen Werk, das bei seinem Erscheinen wohl Erfolg hatte, aber erst 1991 anlässlich einer Neuauflage voll gewürdigt wurde, mit den Verbrechen der NS-Zeit auf der Ebene einer Dorfgemeinschaft auseinander. Lebert begründete mit diesem Werk die Tradition des negativen Heimatromans.

Weitere Werke#

  • "Ausfahrt" (Erzählung, 1952)
  • "Der Feuerkreis" (1971)
  • "Die schmutzige Schwester" (2 Hörspiele, 1972)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992