Mandl, Felix#


* 8. 11. 1892, Brno/ Brünn (Mähren)

† 15. 12. 1957, Wien


Chirurg


Mandl besuchte in Brünn das Gymnasium und studierte 1910-1919 (mit Unterbrechung durch den 1. Weltkrieg) Medizin an der Wiener Universität. 1932 habilitierte er sich. 1933-1938 war er Vorstand des Canning-Child Hospital und Forschungsinstituts in Wien. Im Exil (1938-1947) stand er der chirurgischen Abteilung der Hadassah Universität in Jerusalem vor. 1947-1957 leitete er in Wien die Chirurgie am Kaiser-Franz-Joseph-Spital, die nach dem Krieg großteils nach seinen Vorstellungen wiederaufgebaut wurde. Im Wiener Landtag bekleidete er ein SPÖ-Mandat. Der international anerkannte Chirurg war auf die Magen-, Darm-, Sympathicus- und Krebschirurgie spezialisiert. Er verfasste mehr als 300 wissenschaftliche Publikationen.

Werke#

  • "Theorie und Praxis der Krebskrankheit" (1932)
  • "Der Kampf gegen die Krebskrankheit" (1950)
  • "Blockade und Chirurgie des Sympathicus" (1953)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992