Marcic, Rene#


* 13. 3. 1919, Wien

† 2. 10. 1971, Belgien (bei einem Flugzeugabsturz über Aarsele)


Rechtsgelehrter und Journalist


Aufgewachsen bei Dubrovnik, maturierte Marcic an einem Franziskanerkonvikt und wurde 1942 in Agram "summa cum laude" zum Dr. juris promoviert. 1945 kam er nach Österreich und trat in den Redaktionsstab der "Salzburger Nachrichten" ein, deren Chefredaktion er 1959-1964 innehatte. 1959 habilitierte er sich für Allgemeine Staatslehre an der Wiener Universität, 1963 wurde er in Salzburg Ordinarius für Rechts- und Staatsphilosophie. Die Universität, für deren Gründung er sich mit ganzer Kraft eingesetzt hatte, war ein Jahr zuvor eröffnet worden. Der hervorragende Rechtsgelehrte war dort 1965/66 Dekan, 1966/67 Rektor. Als gläubiger Wissenschaftler strebte Marcic nach Wahrheit und Gerechtigkeit. Einige Untersuchungen hat er der von ihm diagnostizierten Krise des Gesetzesstaates gewidmet.

Werke#

  • "Vom Gesetzesstaat zum Richterstaat - zwischen Sicherheit und Freiheit" (1960)
  • "Die Krisis im Staatsdenken" (1963)
  • "Verfassung und Verfassungsgericht" (1964)
  • "Mensch, Recht und Kosmos" (1964)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992