Marx, Joseph#


* 11. 5. 1882, Graz

† 3. 9. 1964, Graz


Komponist und Musikpädagoge


Der vielseitige und kluge Komponist ist besonders durch sein Liedschaffen in die österreichische Musikgeschichte eingegangen. An Hugo Wolf orientiert, blieb er dabei der tonalen spätromantischen Musiksprache treu. Dies gilt auch für sein übriges Schaffen (Kammermusik, Klavierkonzerte und Symphonien), das keinerlei modischen Strömungen unterlag. Marx, der an der Grazer Universität Musikwissenschaft studiert hatte (Promotion: 1909), war ein wichtiger und einflussreicher Musikpädagoge. Er lehne 1914-1952 an der Wiener Musikakademie als Prof. für Musiktheorie und Komposition. 1922-1925 war er auch Leiter der Akademie, 1924-1927 Leiter der Fachhochschule für Musik (der Akademie angeschlossen) und 1947-1952 Professor für Musikwissenschaft in Graz. Er war außerdem ein brillanter Musikschriftsteller (u. a. "Betrachtungen eines romantischen Realisten", 1946, "Weltsprache Musik", 1964). Als Musikkritiker schrieb er nach 1945 v. a. für die "Wiener Zeitung".

Literatur#

  • E. Werba, Joseph Marx (1964)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992