Merkatz, Karl#


* 17. 11. 1930, Wiener Neustadt (Niederösterreich)


Schauspieler


Als der sprücheklopfende TV-Serienheld Mundl aus "Ein echter Wiener geht nicht unter" (1974-1977) erlangte er ungeahnte Popularität. Merkatz hat diesen Urwiener so perfekt verkörpert, dass es lange dauerte, bis er dieses Image abstreifen konnte. Der vielseitige Schauspieler blieb TV-Serienprofi (u. a. "Tatort", "Waldheimat", "Sommersee", "Im Schatten der Gipfel"), ist aber auch am Theater, im Film ("Der Bockerer") und auf der Operettenbühne ("Walzertraum" bei den Seefestspielen Mörbisch, 1982) immer wieder erfolgreich. Merkatz wurde Tischler, ehe er Schauspielunterricht nahm. Ab 1957 spielte er an zahlreichen deutschen Bühnen (Heilbronn, Städtische Bühnen Nürnberg, Köln, Schauspielhaus Hamburg, Münchner Kammerspiele), am Salzburger Landestheater und am Volkstheater in Wien.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992