Miltner, Franz#


* 28. 10. 1901, Wien

† 23. 7. 1959, Wien


Archäologe


Der Sohn eines Ministerialbeamten absolvierte die Reifeprüfung mit Auszeichnung und studierte in Wien klassische Philologie und Altertumswissenschaft. Er promovierte 1925, legte ein Jahr später die Lehramtsprüfung für Latein und Griechisch ab, entschied sich aber für die wissenschaftliche Laufbahn. Ab 1940 o. Univ.-Prof. in Innsbruck, wurde er allerdings 1947 in den dauernden Ruhestand versetzt. Miltners wissenschaftliche Tätigkeit hat weltweite Anerkennung gefunden. Er war bereits ab 1923 an den Grabungen in Carnuntum (Niederösterreich) beteiligt, leitete 1926-1932 und wieder ab 1954 als Nachfolger Professor Josef Keils die Ausgrabungen in Ephesos (Freilegung einer byzantinischen Badeanlage und eines spätantiken Frauenbades) und war u. a. auch an den Grabungen in Aguntum (Osttirol) 1950-1956 beteiligt.

Werke#

  • "Das zweite Amphitheater in Carnuntum" (5. Aufl., 1949)
  • "Ephesos, Stadt der Artemis und des Johannes" (1958)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992