Morak, Franz#


* 25. 5. 1946, Graz


Schauspieler


Morak wuchs bei der Großmutter auf. Er begann nach der Matura Germanistik und Philosophie zu studieren, ging dann jedoch an die Hochschule für Musik und Kunst in Graz, und absolvierte eine Sprech- und Atemtechnikausbildung am Reinhardt-Seminar. Danach erhielt er ein Engagement am Volkstheater, wo er u. a. in Turrinis "Rozznjogd" spielte. Schließlich gelang ihm nach einem Zwischenspiel in Düsseldorf 1976 der Sprung an die "Burg". Paula Wessely war seine erste Partnerin, doch bekam er ansonsten nur kleine Rollen. Daneben trat er als Rock-Musiker auf. Er komponierte und arrangierte an die 1000 Lieder. Heute spielt er ein breites Rollenrepertoire. Für seinen Kasimir Dachl in Nestroys "Heimliches Geld, heimliche Liebe" erhielt er die Kainz-Medaille. 1991 gab er den "König Ottokar". Seine erste Regiearbeit, Felix Mitterers "Sibirien" mit Fritz Muliar am Akademietheater, war ein großer Erfolg. Zuvor las er auf Platte "Die dritte Walpurgisnacht" von Karl Kraus.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992