Moser, Albert#


* 16. 7. 1920, Graz

† 11. 12. 2001, Wien


Musikmanager


Nach dem Studium der Geschichte und Germanistik sowie Kriegsdienst war Moser als Radiosprecher tätig. Bald wurde er stellvertretender Programmleiter und gründete ein kleines Orchester. 1947 übernahm er die Leitung der Grazer Festspiele, wo Karajan auf ihn aufmerksam wurde. Ernst Marboe, der Leiter der Bundestheaterverwaltung, holte ihn nach Wien, wo er zunächst das administrative Büro der Staatsoper managte. Als Karajan die Staatsoper verließ, übernahm Moser 1963 die Direktion der Volksoper. 1973-1988 leitete er als Generalsekretär in Nachfolge von Gamsjäger die Gesellschaft der Musikfreunde. Auf besonderen Wunsch Karajans, mit dem ihn lebenslange Freundschaft verband, übernahm Moser 1983 das Präsidium der Salzburger Festspiele, das er bis 1991 führte, mit dem Ziel, nicht gänzlich neue Schwerpunkte zu setzen, sondern das "barocke Gesamtkunstwerk Salzburg" liebevoll zu erhalten und zu pflegen. Trotzdem brachte er auch die Moderne nach Salzburg, Werke von Werner Henze, Oliver Messiens, Friedrich Cerha und Krzysztof Penderecki gelangten zur Aufführung.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992