Moser, Hans #

(eigentlich Jean Julier)


* 6. 8. 1880, Wien

† 19. 6. 1964, Wien


Kammerschauspieler

Hans Moser
Hans Moser
© Imagno / Foto Barbara Pflaum
Moser zählt zu den populärsten österreichischen Schauspielern. Mit seiner unverwechselbaren Komik ist er durch zahlreiche Filmrollen bekannt geworden (u. a. "Der Hofrat Geiger", 1947, "Der Herr Kanzleirat", 1948, "Hallo Dienstmann", 1952). Das typische Nuscheln und die rudernde Gestik seiner raunzenden, grantelnden Charaktere wurden seine Markenzeichen. Moser wuchs in bürgerlichen Verhältnissen auf und sollte wie sein Vater akademischer Maler werden. Er besuchte die Handelsschule und war kurze Zeit Büroangestellter, nahm jedoch insgeheim Schauspielunterricht. Er begann auf Wanderbühnen, spielte im Kabarett und im Variete. Seinen Durcnbmch am Theater (Theater an der Wien, Reinhardt-Bühnen) erzielte er in den 20er Jahren. Seit 1921 auch beim Film tätig, wurde er in den 30er Jahren zum Star. Moser war kein bloßer Spaßmacher, er war ein Vollblutkomiker in der Nachfolge A. Girardis, ein großer Menschendarsteller, der auch in ernsten Rollen überzeugte (Polizeikonzipient in Molnárs "Liliom", 1930 im Theater an der Wien, das Hohe Alter in "Der Bauer als Millionär", 1961 bei den Salzburger Festspielen). Mit Mutterwitz und Wärme stellte er seine Wiener Typen dar und war ein urwüchsiger Interpret des Wienerliedes ("Die Reblaus"). Moser war auch Mitglied des Burgtheaters und spielte u. a. den Weiring in Schnitzlers "Liebelei".

Literatur#

  • G. Markus, Hans Moser (2. Aufl., 1980)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992