Niese, Hansi #

(Johanna)


* 10. 11. 1875, Wien

† 4. 4. 1934, Wien


Volksschauspielerin


Mit 11 Jahren stand die Tochter eines Papierfabrikanten in einem Speisinger Wirtshaus auf der Bühne. Ohne in der Folge Schauspielunterricht erhalten zu haben, debütierte Niese 1891 am Stadttheater in Znaim und kam über weitere Provinzbühnen (Czernowitz, Karlsbad) 1893 als Soubrette nach Wien an das neugegründete Raimundtheater. Mit ihrem Temperament und ihrer Urwüchsigkeit avancierte sie bald zum Publikumsliebling und feierte auch in Berlin große Erfolge. Ab 1899 spielte sie am Theater in der Josefstadt, unter der Direktion ihres Gatten Josef Jarno, gastierte aber auch an anderen Wiener Bühnen. Berühmt für ihren Mutterwitz, ihren breiten, satten Humor und mit einem unfehlbaren komödiantischen Instinkt begnadet, war sie eine der stärksten Persönlichkeiten des Wiener Theaterlebens. Sie trat v. a. in Volksstücken auf (Raimund, Nestroy) sowie in zahlreichen - zumeist für sie geschriebenen - Schwänken, Possen und Operetten. Zu den Partnern der großen Volksschauspielerin zählte u. a. Alexander Girardi. Zuweilen wechselte sie aber auch ins ernste Fach und spielte hervorragend die Hauptrollen u. a. in Hauptmanns "Rose Bernd" oder "Die Ratten" sowie in Stücken von Schnitzler, Molnar oder Anzengruber. Außerdem brachte ihr v. a. der Tonfilm große Erfolge (u. a. "Die große Liebe", 1931, "Husarenliebe", 1932).



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992