Pelinka, Peter#


* 1951, Wien


Journalist


Der Sohn einer großbürgerlichen Familie war nach dem Studium der Geschichte und Politikwissenschaft (Promotion: 1977) zunächst als Redakteur bei der Sozialistischen Korrespondenz und dann bei der "Arbeiter-Zeitung" (AZ) in Wien tätig. Der jüngere Bruder von Anton Pelinka, politisch geprägt von den Ereignissen des Jahres 1968, erwarb sich als junges Mitglied der Sozialistischen Jugend journalistische Erfahrung bei der Zeitschrift "trotzdem". In den Krisenjahren der "AZ" avancierte Pelinka zum Chefredakteur des Blattes, vermochte aber nicht, das traditionsreiche Organ der Sozialdemokratie gegen die wirtschaftlichen Bedenken seiner Partei bzw. des späteren Privateigentümers zu halten. Pelinka ist auch als Lehrbeauftragter am Institut für Publizistik der Wiener Universität tätig. Nach der Einstellung der "AZ" versuchte er, eine linksliberale Monatszeitschrift mit dem Namen "Chronist" zu gründen, scheiterte aber an finanziellen Problemen. Seitdem schreibt er als Kolumnist in der Zeitschrift "Falter". Seit 1992 leitet Pelinka das neugegründete Wochenmagazin "News" als Chefredakteur.

Werke#

  • "Erbe und Neubeginn. Die revolutionären Sozialisten in Österreich 1934-1938" (1981)
  • "100 Jahre AZ" (mit M. Scheuch, 1989)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992