Poell, Alfred#


* 18. 3. 1900, Linz

† 30. 1. 1968, Wien


Kammersänger


Der Arztsohn studierte an der Innsbrucker Universität Medizin und wurde Facharzt für Hals- und Kehlkopfkrankheiten. Er nahm dann in Wien Gesangsunterricht und wirkte 1929-1939 am Opernhaus in Düsseldorf. 1940 kam der Bariton an die Wiener Oper, der er bis kurz vor seinem Tod treu blieb. Der feine, kultivierte Sänger nahm schon zu Lebzeiten in der Chronik des Hauses einen Ehrenplatz ein. Als Don Giovanni, Papageno, als Graf im "Figaro", als Harlekin in "Ariadne" und als Graf Luna im "Troubadour" hat er dem Wiener Opernpublikum unvergessliche Stunden bereitet. Poell errang auch bei Gastspielen im Ausland und ab 1941 bei den Salzburger Festspielen bedeutende Erfolge und war ein sehr geschätzter Konzert- und Liedsänger.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992