Potyka, Hugo#


* 8. 2. 1875, Wiener Neustadt (Niederösterreich)

† 11. 11. 1942, Wien


Geodät und Schulmann


Der Sohn eines Fabrikanten studierte 1902-1907 an der Universität Wien Astronomie und Mathematik, absolvierte einige Semester an der Technischen Hochschule und legte 1910 die Lehramtsprüfung für Mathematik und Physik ab. Ab 1907 wirkte er am Militärgeographischen Institut, wo er sich u. a. mit Geodäsie beschäftigte. Im 1. Weltkrieg war er als Techniker einer Triangulierungsabteilung zugeteilt, 1917 wurde er zum Doktor promoviert. Nach dem Krieg leitete er die astronomisch-geodätische Gruppe im Militärgeographischen Institut und wurde als solcher in das 1920 neu benannte Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen übernommen. Als hervorragender Kenner der Materie und Praktiker war er nach dem 1. Weltkrieg als Vermesser Mitglied der österreich-italienischen Grenzregulierungskommission. 1926-1929 lehrte er als Privatdozent Geodäsie an der Wiener Universität, 1929-1939 wirkte er als Direktor einer privaten Mittelschule in Aflenz (Steiermark).



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992