Pröll, Erwin#


* 24. 12. 1946, Radibrunn bei Ziersdorf (Niederösterreich)


Agrarökonom und Politiker


Der Sohn eines Weinbauern studierte an der Hochschule für Bodenkultur Agrarökonomie. Schon während des Studiums war er bei der Jungen ÖVP tätig. Sixtus Lanner holte ihn 1972 als wirtschaftspolitischen Referenten in die Bauernbundzentrale. 1980 wurde er Agrarlandesrat in Niederösterreich, 1981 zum Finanzlandesrat und stellvertretenden Landeshauptmann bestellt. Der populäre Politiker hat sich immer für "grüne" Anliegen engagiert. Als für Umwelt zuständiger Landesrat widmete er sich intensiv der Ortsbildpflege und der Dorferneuerung in Niederösterreich und konnte in vielen Bereichen ein Umdenken der Bevölkerung einleiten. Pröll, dessen Vorbilder Leopold Figl und Eduard Hartmann sind, übernahm im Oktober 1992 die Funktion des Landeshauptmannes. In seine Amtsperiode fällt möglicherweise die Übersiedlung der Landesregierung in die neue Landeshauptstadt St. Pölten 1996.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992