Prack, Rudolf#


* 2. 8. 1905, Wien

† 3. 12. 1981, Wien


Filmschauspieler


Prack war in den 50er Jahren ein großer Publikumsliebling des deutschsprachigen Films. Er fand spät zum Schauspielberuf und begann als 30jähriger seine Ausbildung am Reinhardt-Seminar. Danach spielte er kurze Zeit am Theater in der Josefstadt. Ab 1937 war er vorwiegend beim Film tätig. Von blendender Erscheinung und romantischem Flair, stellte er in fast allen seinen Filmen sympathische, seriöse Charaktere dar, die dem Publikum gefielen. Erst 1976 spielte er in seinem Comeback einen Bösewicht: Im Film "Jesus von Ottakring" stellte er mit beklemmendem Realismus einen Major a. D. dar. Die letzte Rolle des ehemaligen Filmstars, der ansonsten zurückgezogen lebte, war der humorvoll-schrullige Kammerdiener Ferdinand in der TV-Serie "Ringstraßenpalais" (1981).

Filme#

  • "Grün ist die Heide"
  • "Kronprinz Rudolfs letzte Liebe"
  • "Der weite Weg"
  • "Schwarzwaldmädel"
  • "Kaiserwalzer"
  • "Der Kongreß tanzt"
  • "Schicksal in Ketten"



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992