Pregl, Fritz#


* 3. 9. 1869, Ljubljana/ Laibach (Slowenien)

† 13. 12. 1930, Graz


Chemiker

Fritz Pregl
Fritz Pregl
© Bildarchiv der Österr. Nationalbibliothek
Pregl ist der Begründer der organischen Mikroanalyse. Er stammte aus einer österreichischen Beamtenfamilie, besuchte in Laibach das deutsche Gymnasium und studierte in Graz Medizin (Promotion: 1893). Von Anfang an interessierte er sich besonders für Chemie. Er schlug die Universitätslaufbahn ein (1899 Lektor in Graz) und machte eine Studienreise durch Deutschland (Tübingen, Leipzig, Berlin). 1905 kehrte er nach Graz zurück und wurde Assistent am medizinisch-chemischen Institut der Universität. 1910 übernahm er als Ordinarius das Institut für medizinische Chemie in Innsbruck und widmete sich ganz seinem Spezialgebiet: der Mikroanalyse organischer Stoffe. 1913 wurde er o. Prof. in Graz, wo er diese Arbeit fortsetzte und das Ergebnis 1917 publizierte. Für seine Forschungen auf dem Gebiet der quantitativen Mikroanalyse organischer Verbindungen erhielt Pregl 1923 den Nobelpreis für Chemie. Der Pionier der Mikrochemie schuf mit seinen Methoden die Voraussetzungen für umwälzende Arbeiten auf dem Gebiet des Stoffwechsels, der Ferment-, Vitamin- und Hormonchemie und für Verbesserungen der klinischen Praxis (Blut- und Harnuntersuchungen, Nierenfunktionsprüfungen). Er hat damit entscheidend zum medizinischen Fortschritt beigetragen.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992