unbekannter Gast

Przibram, Hans Leo#


* 7. 7. 1874, Wien-Lainz

† 20. 5. 1944, KZ Terezin/Theresienstadt (Böhmen)


Zoologe


Przibram, der aus einer Prager Fabrikantenfamilie stammte, begann sein Biologie- und Zoologiestudium in Wien, als man daranging, die Lehren von Darwin experimentell zu überprüfen. Er studierte auch in Leipzig und Straßburg. 1904 habilitierte er sich für Biologie mit besonderer Berücksichtigung der experimentellen Morphologie. 1913 erhielt er ein unbesoldetes Extraordinariat, das 1921 in ein besoldetes umgewandelt wurde. Ein Ordinariat wurde ihm in Österreich nie angeboten. Nach Auslandsstudien zur Meeresfauna, denen er in Triest, Neapel und in der Bretagne nachging, gründete er 1913 mit dem Botaniker Leopold von Portheim und Dr. Wilhelm Figdor im Wiener Prater das "Vivarium", eine biologische Forschungseinrichtung, die er vorbildlich einrichtete und - ab 1914 im Eigentum der Akademie der Wissenschaften - führte. Przibram interessierte sich v. a. für Fragen der Regeneration und Transplantation, für Wachstumsstudien und den Chemismus des tierischen Farbkleides. Für seine Versuche konstruierte er eigene Klimakammern mit gleichbleibender Temperatur. Einer seiner Assistenten war der begabte Biologe Paul Kammerer, dessen Forschungen von Przibram unterstützt wurden. In den 30er Jahren geriet das Labor im Prater in finanzielle Schwierigkeiten. 1938 wurde Przibram, der Jude war, seines Amtes enthoben. Ein Jahr später emigrierte er nach Amsterdam, von wo er 1943 in das KZ Theresienstadt verschleppt wurde. Przibrams Institut wurde in den letzten Kriegstagen 1945 völlig zerstört. Sein Werk fand nur im Ausland reiche Anerkennung.

Werke#

  • "Experimental-Zoologie" (7 Bde., 1907-1930)
  • "Die anorganischen Grenzgebiete der Biologie" (1926)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992