Putz, Hans#


* 17. 11. 1920, Wien

† 1. 2. 1990, Hamburg


Schauspieler


Putz, ein hervorragender Nestroy-Darsteller, nahm in Wien Schauspiel- und Gesangsunterricht und ging dann nach Zürich, wo er u. a. mit Karl Paryla und A. Bassermann arbeitete. 1945 kehrte er nach Wien zurück, wurde Mitglied des Volkstheaters und entfaltete dort v. a. in den legendären Nestroy-Inszenierungen Gustav Mankers seine Schauspielkunst. Putz war für Nestroy-Rollen wie geschaffen: offen und freundlich, konnte seine Biederkeit plötzlich in dämonische Bösartigkeit umschlagen. Mit Nestroys "Höllenangst" sowie "Irma la Douce" gastierte er in der Josefstadt. Er war zudem ein umwerfender, unvergesslicher Liliom. Mitte der 60er Jahre ging Putz an das Bayerische Staatsschauspiel in München, später nach Berlin und Hamburg, zunächst als Gast, dann, als Boy Gobert 1969 das Thalia-Theater in Hamburg übernahm, im fixen Engagement. Tourneen führten ihn durch Deutschland. In Bregenz inszenierte er "Einer flog über das Kuckucksnest". Er wirkte auch bei den Salzburger Festspielen, im Film und im Fernsehen.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992