Rank, Otto#


* 22. 4. 1881, Wien

† 31. 10. 1939, New York


Psychoanalytiker und Schriftsteller


Der Beamtensohn studierte 1908-1912 in Wien Germanistik und Philosophie. Ein früher Mitarbeiter Freuds, war er Sekretär der Wiener Psychoanalytischen Gesellschaft und ab 1912 Mitherausgeber der psychoanalytischen Zeitschrift "Imago", in der er zahlreiche Artikel veröffentlichte. 1926 brach er mit Freud und ging nach Paris. Rank stimmte nicht mit Freuds zentraler Bewertung der Sexualität überein, sondern hielt den Willen für die treibende Kraft des Menschen. 1936 ließ er sich in New York nieder, wo er als Psychotherapeut arbeitete. Er begründete die "Casework"-Schule, die sich mehr auf die aktuellen Probleme des Klienten konzentriert.

Werke#

  • "Das Inzestmotiv in Dichtung und Sage" (1912)
  • "Die Don-Juan-Gestalt" (1924)
  • "Das Trauma der Geburt" (1924)
  • "Seelenglaube und Psychologie" (1930)
  • "Technik der Psychoanalyse" (3 Bde., 1926-1936)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992