Reisch, Max#


* 2. 10. 1912, Kufstein (Tirol)

† 18. 1. 1985, Kufstein


Verkehrsgeograph und Reiseschriftsteller


Der Tiroler Forschungsreisende war ein Pionier der motorisierten Entdeckungsfahrten. Mit 19 Jahren machte er seine erste Expedition in die Sahara. 1932 wurde er schlagartig bekannt, als er gemeinsam mit Herbert Tichy auf einem Puch-Motorrad (250 ccm) den legendären Landweg nach Indien fuhr. 1935/36 unternahm er im Auftrag der Automobilindustrie auf den Spuren der Seidenstraße in einem Steyr 100 seine berühmt gewordene Transasienexpedition von Palästina nach Schanghai (China). Auch seine weiteren Reisen nach Asien, nach Saudi-Arabien, Persien und Afghanistan verband er stets mit der Erforschung historischer Routen und Verkehrswege (Alexander der Große, Marco Polo, Sven Hedin). Über seine abenteuerlichen Fahnen berichtete er in Lichtbildervorträgen sowie in zahlreichen Büchern, die informative zeitgeschichtliche Dokumente sind.

Werke#

  • "Zwei Mann und 32 PS" (1936)
  • "Transasien" (1939)
  • "Im Auto nach Kuwait" (1953)
  • "Im Auto um die Erde" (1961)
  • "Die Straße des Glaubens - auf den Spuren der Kreuzritter" (1965)
  • "Karawanenstraßen Asiens" (1974)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992