Resch, Josef#


* 28. 9. 1880, Wien

† 6. 4. 1939, Wien


Versicherungsexperte und Politiker


Nach Beendigung der Bürgerschule absolvierte Resch zunächst eine Glaserlehre im väterlichen Betrieb, anschließend legte er in Hollabrunn die Matura ab und studierte in Wien Jus (Promotion: 1907). Außerdem besuchte er Kurse für Versicherungstechnik und Unfallverhütung. Als Beamter der Arbeiter-Unfallversicherungsanstalt brachte er es bis zum Direktor. Nach dem 1. Weltkrieg nominierten ihn die Christlichsozialen als Unterstaatssekretär im Staatsamt für soziale Fürsorge, danach leitete er bis 1933 mehrmals als Minister das Sozialressort. 1919-1923 hatte er ein Nationalratsmandat inne. Im Mai 1933 trat er zurück; er war der einzige Christlichsoziale, der die Demontage des Rechtsstaats durch die Ausschaltung des Verfassungsgerichtshofes nicht mittragen wollte. Seit 1931 war Resch Privatdozent für Sozialpolitik und soziale Verwaltung an der Technischen Hochschule Wien, 1937 wurde er zum o. Prof. ernannt. Ab 1932 lehrte er auch an der Hochschule für Welthandel. 1936 übernahm er erneut das Sozialressort, wobei er eng mit Hans Rott zusammenarbeitete. Im März 1938 wurde er aus allen seinen Ämtern entfernt und verhaftet; er starb im Gefängnis.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992