Rindt, Jochen#


* 18. 4. 1942, Mainz (Deutschland)

† 7. 9. 1970, Monza (Italien)


Autorennfahrer

Jochen Rindt
Jochen Rindt
© Votava
Der erfolgreiche und beliebte Rennfahrer hat dem Motorsport in Österreich erstmals breite und anhaltende Popularität verschafft. Rindt kam als Kind zu den Großeltern nach Graz und startete 20jährig mit einer österreichischen Lizenz seine internationale Karriere. 1964 bestritt er sein erstes Formel-I-Rennen, 1965 gewann er das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, 1969 gelang ihm beim 48. Start in den USA endlich der erste Formel-I-Sieg. 1970, auf dem Höhepunkt seiner kurzen Laufbahn, lag er in der WM-Wertung mit 45 Punkten klar in Führung, als er bei einer Trainingsfahrt in Monza mit seinem Lotus tödlich verunglückte. Er wurde posthum als erster deutschsprachiger Fahrer zum Formel-I-Weltmeister erklärt.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992