Rosar, Annie#


* 17. 5. 1888, Wien

† 5. 8. 1963, Wien


Volks- und Filmschauspielerin


Rosar, die aus einfachen Verhältnissen stammt, absolvierte die Akademie für darstellende Kunst in Wien und Mailand und debütierte 1910 am Lustspieltheater in Wien. Danach spielte sie an Münchner Bühnen. 1918-1924 war sie am Wiener Burgtheater als Tragödin engagiert (Medea, Judith, Lady Macbeth), 1925-1938 am Theater in der Josefstadt, wo sie in Anzengruber-Stücken und modernen Konversationsstücken auftrat. Von Max Reinhardt ermutigt, wechselte sie in das komische Fach und entwickelte sich zur Volksschauspielerin. 1939-1942 war sie am Volkstheater tätig. Nach 1945 übernahm sie auf der Bühne nur noch Gastrollen, dafür spielte sie in insgesamt rund 130 Filmen die ganze Breite ihrer Komödiantik aus und wurde in volkstümlichen Frauenrollen zum Publikumsliebling. Daneben gab sie eindrucksvolle Rezitationsabende, so las sie u. a. aus den "Persern" von Aischylos und den "Troerinnen" von Euripides.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992