Sedlmayr, Hans#


* 18. 1. 1896, Hornstein (Burgenland)

† 9. 7. 1984, Salzburg


Kunsthistoriker


Sedlmayr, der als Offizier im 1. Weltkrieg im Orient diente, studierte zunächst Architektur an der Technischen Hochschule in Wien, wechselte aber zu Kunstgeschichte, wobei in der Folge Julius Schlosser großen Eindruck auf ihn machte. 1933 habilitierte er sich an der Technischen Hochschule, 1934 wurde er Dozent, 1936-1945 Professor und Vorstand des Instituts für Kunstgeschichte der Wiener LJniversität. 1951 erhielt er einen Ruf an die Münchner Universität, 1964-1969 lehrte er als Honorarprofessor in Salzburg. Sedlmayr, der ein großartiger Vortragender war, publizierte eine Reihe von kritischen Untersuchungen zur modernen Kunst. Mit seinem Werk "Verlust der Mitte" (1948) löste er eine lebhafte Debatte über moderne Kunst aus. In Salzburg setzte er sich erfolgreich für Denkmal- und Landschaftsschutz ein, die Formulierung des "Altstadterhaltungsgesetzes" wurde wesentlich von ihm beeinflusst.

Weitere Werke#

  • "J. B. Fischer von Erlach" (1925)
  • "Österreichische Barockarchitektur" (1930)
  • "Die Architektur Borrominis" (1930)
  • "Michelangelo" (1940)
  • "Die Entstehung der Kathedrale" (1950)
  • "Die Revolution der modernen Kunst" (1955)
  • "Epochen und Werke" (2 Bde., 1959/60)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992