Skalnik, Kurt#


* 20. 2. 1925, Wien

† 8. 2. 1997, Wien


Beamter und Journalist


Nach der Matura 1943 musste Skalnik einrücken. Schon zuvor war der Mittelschüler im politischen Widerstand tätig. 1945 begann er zu studieren. Als Studentenvertreter war er Fachgruppenleiter der Geisteswissenschaften. Als stellvertretender Vorsitzender des Zentralausschusses hatte er wesentlichen Anteil am Aufbau der Hochschülerschaft. Journalistisch war Skalnik bei der "Akademischen Rundschau" tätig. Als Herausgeber betreute er die Zeitschrift "Morgen". Nach seiner Promotion 1948 trat er in die Redaktion der katholischen Wochenzeitung "Die Furche" ein (1957-1967 Chefredakteur). 1969 wurde er als Pressebetreuer in die Präsidentschaftskanzlei berufen, wo er 1983 zum Sektionschef avancierte. 1974 wurde Skalnik zum Präsidenten des Journalistenklubs "Concordia" gewählt. Er veröffentlichte auch Bücher und gab die Fortsetzungsbände der Neuen Österreichischen Biographie heraus. 1990 trat er in den Ruhestand.

Werke#

  • "Dr. K. Lueger" (1954)
  • "Österreich: Die Zweite Republik" (mit E. Weinzierl, 1972)
  • "Die Erste Republik" (mit E. Weinzierl, 1983)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992