Sochor, Hilde#


* 5. 2. 1924, Wien


Schauspielerin


Schon als Schülerin ein Theaterfan, studierte Sochor zunächst Theaterwissenschaft und Germanistik (Dr. phil). Nach 1945 spielte sie im "Urfaust" im "Studio der Hochschulen". Sie nahm Schauspielunterricht bei Leopold Rudolf und Wolfgang Heinz sowie Sprechunterricht bei Kestranek. Zunächst an die Kammerspiele engagiert, kam sie 1949 an das Wiener Volkstheater, dem sie nun schon mehr als 40 Jahre die Treue hält. Nach kleineren Rollen entwickelte sie sich bald zur geschätzten Darstellerin volkstümlich-handfester Frauencharaktere in Nestroy-, Raimund- und Anzengruber-Stücken, für die sie als geradlinige Wienerin mit schnippischem Humor prädestiniert ist. Sie überzeugte aber auch als Grusche im "Kaukasischen Kreidekreis", als Frau John in "Die Ratten" und als Mutter in "Weiningers Nacht", einem Stück, bei dem ihr Sohn, Paulus Manker, Regie führte. Sochor war mit dem Theatermann Gustav Manker verheiratet.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992