unbekannter Gast

Stolper, Gustav#


* 25. 7. 1888, Wien

† 8. 12. 1947, New York


Nationalökonom


Der angesehene Wirtschaftsfachmann und Publizist studierte in Wien bei Eugen Philippovich Volkswirtschaft und Nationalökonomie. Er begann seine journalistische Laufbahn beim "Österreichischen Volkswirt", dessen Mitherausgeber er 1911 wurde. Ende 1918 gründete er die "Bürgerlich-Demokratische Partei", war in der Mitteleuropa-Bewegung führend tätig ("Das Mitteleuropa-Problem", 1918) und spielte in den ersten Nachkriegsjahren als Wirtschaftsfachmann eine einflussreiche Rolle ("Deutsch-Österreich Neue Beiträge über seine wirtschaftlichen Verhältnisse", 1921). Der liberale Nationalökonom war einer der schärfsten Kritiker Ignaz Seipels und der Genfer Sanierung und entwarf eigene Sanierungspläne für die österreichische Volkswirtschaft. In den 20er Jahren ging Stolper nach Deutschland, war 1925/26 Chefredakteur des "Berliner Börsen-Couriers" und wurde 1930 in den deutschen Reichstag gewählt. 1933 emigrierte er in die USA, wo er mit Veröffentlichungen über die deutsche Wirtschaft hervortrat ("German Realities", 1945).

Literatur#

  • T. Stolper, Ein Leben in Brennpunkten unserer Zeit. Gustav Stolper 1888-1947 (1960)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992