Stradal, Otto#


* 12. 3. 1911, Wien

† 7. 12. 1982, Wien


Journalist und Schriftsteller


Stradal studierte an der Universität Wien, gleichzeitig war er ab 1931 als Reporter und Berichterstatter für die Niederlande und Skandinavien tätig. Ab 1933 arbeitete er als freier Schriftsteller und schrieb Abenteuergeschichten. Reisen durch Europa und Nordafrika boten die Anregungen hierzu. Nach dem 2. Weltkrieg war er Mitarbeiter des Rundfunks und gab bis 1950 die Zeitung "Weltpresse" heraus. 1950-1954 fungierte er als Herausgeber der Tageszeitung "Wiener Kurier", bei dem Nachfolgeblatt "Neuer Kurier" blieb er bis 1956, als er zum Leiter der Presseabteilung der österreichischen Fremdenverkehrswerbung ernannt wurde. In späteren Jahren verfasste er hauptsächlich Werke zur Kulturgeschichte und Topographie Österreichs bzw. Wiens.

Werke#

  • "Zwischen Walfischfängern und Kalifen" (1950)
  • "Der Weg zum letzten Pharao" (1954)
  • "Es steht manch Schloss in Österreich" (1957)
  • "Wunderbare Wiener Hofburg" (1964)
  • "3x Maria Theresia" (1980)
  • "Der andere Radetzky" (1981)
  • "Der andere Prinz Eugen" (1982)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992