Sucher, Arnold#


* 10. 3. 1898, Klagenfurt

† 30. 4. 1983, Wien


Jurist und Politiker


Nach kurzem Kriegsdienst im 1. Weltkrieg und Teilnahme an den Kärntner Grenzkämpfen 1918/19 studierte Sucher in Graz Jus (Promotion: 1921). Nach Tätigkeit an verschiedenen Bezirksgerichten war er Richter am Landesgericht Klagenfurt. Politisch den Christlichsozialen nahestehend, wurde er 1933 Landesleiter der "Vaterländischen Front" in Kärnten, 1934 Kärntner Landesstatthalter, 1936 Landeshauptmann von Kärnten. 1938 wurde er entlassen und kurz inhaftiert. Den 2. Weltkrieg überdauerte der Jurist als Konzipient in einer Rechtsanwaltskanzlei in Wien. Ab 1945 war er am Wiener Landesgericht tätig, 1947 wechselte er ins Justizministerium, wo er eine wichtige Rolle beim Wiederaufbau des österreichischen Justizwesens spielte. 1963-1966 war er Vizepräsident, ab 1966 Präsident des Oberlandesgerichts. Sucher war auch Präsident des Verbandes der geistig Schaffenden.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992