Terkal, Karl#


* 17. 10. 1919

† 12. 8. 1996, Wien


Kammersänger


Terkal erlernte das Kunst- und Möbeltischlerhandwerk und arbeitete bis 1939 bzw. nach dem Kriegsdienst bis 1949 in seinem Beruf. Daneben nahm er Gesangsunterricht und debütierte 1950 als Don Ottavio am Grazer Stadttheater. 1952 kam er an die Wiener Staatsoper, deren Ensemble er mehr als 20 Jahre angehörte. Terkal sang auch bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen und feierte als Operettensänger an der Wiener Volksoper große Erfolge. Seine besten Leistungen erzielte der Opernsänger mit der strahlenden Tenorstimme im lyrischen Fach (Puccini, Verdi, Mozart, Richard Strauss).



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992