Ulli, Ottokar#


* 2. 3. 1931, Wien


Architekt


1950-1953 studierte Ulli an der Akademie der bildenden Künste Architektur bei Louis Welzenbacher. In der ersten Phase seiner Bautätigkeit schuf er eine Reihe bemerkenswerter Sakralbauten. Später konzentrierte er sich mehr auf den partizipativen Wohnbau, bei dem die künftigen Mieter am Gestaltungsprozess teilnehmen. Sein Gemeindewohnbau in der Feßtgasse in Wien (1977-1981) sowie die Anlage "Wohnen mit Kindern" (1984) und das Wohnheim der Gemeinschaft B. R. O. T. in Wien-Hernals sind Beispiele dieser Architektur mit humanitärem Anspruch. Er veröffentlichte auch theoretische Werke zur Architektur.

Werke#

  • "Moderne Architektur in Wien" (1966)
  • "Mieterbeteiligung im kommunalen Wohnbau" (mit R. Dirisamer, 1983)
  • "Mitbestimmung im Wohnbau" (1987)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992