Ullrich, Luise#


* 31. 10. 1911, Wien

† 21. 1. 1985, München


Schauspielerin


Ullrich erhielt an der Akademie für Musik und darstellende Kunst in Wien ihre Ausbildung. Mit 15 Jahren wurde die talentierte Schauspielerin an das Volkstheater in Wien engagiert und ging dann nach Berlin (Lessingtheater, Volksbühne) und München (Staatstheater), wo sie in vielen Rollen mit ihrer Natürlichkeit und dem typischen Tonfall ihrer Sprache erfolgreich war. Sie brillierte u. a. als Polly in der "Dreigroschenoper", als Karoline in Horvaths "Kasimir und Karoline". Ihr Spielwitz und ihre Fotogenität wurden bald auch vom Film entdeckt. In Filmen wie "Der Rebell" (1932), "Liebelei" (1933), "Vorstadtvariete" (1935) entwickelte sie sich zu einer der überragenden Persönlichkeiten des deutschsprachigen Films, deren Erfolg auch nach dem 2. Weltkrieg anhielt (u. a. "Nachtwache", 1949, "Ist Mama nicht fabelhaft?", 1958). Ullrich schrieb auch Bücher, wie "Riccarda" (1955) und "Komm auf die Schaukel, Luise" (1973).



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992