Wiener, Otto#


* 13. 2. 1911, Wien

† 5. 8. 2000, Wien


Kammersänger


Wiener studierte zunächst Veterinärmedizin und nahm dann bei Hans Duhan Gesangsunterricht. Er debütierte 1939 als Konzertsänger, musste aber zur deutschen Wehrmacht einrücken. Seine große Bühnenkarriere begann 1953 an der Grazer Oper mit der Titelpartie in Verdis "Simone Boccanegra". Über die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf kam der sympathische Bariton, der seinen Partien überzeugende Kraft und Wärme zu verleihen versteht, 1957 an die Wiener Staatsoper. Er gastierte in der Folge an vielen berühmten Bühnen, so in München, Berlin, Paris, London, Rom, Brüssel und Mailand. 1947 sang er zum ersten Mal bei den Bayreuther Festspielen. Seine Glanzrollen waren Wagner-Partien (Holländer, Hans Sachs, Amfortas, Wotan, Gunter).



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992