Zülow, Franz#


* 15. 3. 1883, Wien

† 27. 2. 1963, Wien


Maler, Graphiker und Kunsthandwerker

Franz Zülow
Franz Zülow
© Bildarchiv der Österr. Nationalbibliothek
Der bescheidene, liebenswerte Künstler besuchte die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, die Akademie der bildenden Künste und die Kunstgewerbeschule in Wien. Er wurde 1908 Mitglied der Gruppe um Gustav Klimt, später der Wiener Secession und erhielt durch beide vielfache Anregungen für seine eigenständige Entwicklung. Er wirkte 1920/21 als Lehrer an der Keramischen Lehrwerkstätte in Gmunden (Oberösterreich), 1949-1953 war er an der Kunstgewerbeschule in Linz tätig. Zülow, ein sensibler Mittler zwischen Tradition und Moderne, war in sämtlichen malerischen und graphischen Techniken bewandert. Er bevorzugte in seinem frühen Schaffen die Kombination von Tuschfederzeichnung und Aquarell mit klar gegliedertem ornamentalem Duktus und flächenhafter, detailreicher Kolorierung, schuf Franz Zülow lithographische Arbeiten, Graphik und kraftvolle, pastose Ölbilder mit expressionistischer Grundhaltung. Seine wichtigste und geschlossenste Leistung sind die bunten, in der Technik des Papierschnittschablonendrucks hergestellten "Monatshefte", die heute als bibliophile Kostbarkeiten gelten. Der durch Jahrzehnte unterschätzte und vernachlässigte Künstler ist in den letzten Jahren durch große Ausstellungen wieder ins Blickfeld der kunstinteressierten Öffentlichkeit gerückt.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992