Zilcher, Eva#


* 25. 11. 1920, Würzburg (Deutschland)

† 20. 1. 1994, Wien


Kammerschauspielerin


Zilcher emigrierte 1933 mit der Mutter und dem Stiefvater, der jüdischer Herkunft war, in die Schweiz, kehrte aber nach Deutschland zurück und erhielt in Berlin eine Schauspielausbildung. 1939 debütierte sie in Köln, 1941 erhielt sie ein Engagement an den Städtischen Bühnen in Graz und wurde 1944 von Heinz Hilpert nach Wien geholt. 1945 spielte sie bei der Wiedereröffnung des Volkstheaters die Hero in "Des Meeres und der Liebe Wellen" und war dann an der "Insel", am Theater in der Josefstadt und in der "Scala" beschäftigt. Gastspiele führten sie nach Zürich, Berlin und Basel. Seit 1960 spielte sie am Burgtheater, wo sie zahlreiche Rollen in Stücken von Schnitzler (Gabriele in "Anatol") und Grillparzer (Margarethe von Österreich in "König Ottokar"), Shakespeare (Elisabeth in "Richard III.") und Schiller (Gräfin Terzky in "Wallensteins Tod") sowie Dürrenmatt, Brecht und Pirandello verkörpert hat. Zilcher war die hilfreiche Gefährtin ihrer erblindeten Kollegin Dorothea Neff.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992