Zuber, Heinz#


* 7. 4. 1941, Lörrach (Deutschland)


Schauspieler


Als "Clown Enrico" ist er in der TV-Kindersendereihe "Am dam des" wohl mehr als 1000mal auf dem Bildschirm erschienen. Seit 25 Jahren ist er der "Kinderonkel" der Nation (seine TV-Arbeit begann 1968 mit der Serie "Das kleine Haus"). Dass er seit 1970 Mitglied des Wiener Burgtheaters ist, wissen nur wenige. Er hatte nach kurzer Tätigkeit bei der Basler Rhein-Binnenschifffahrt und drei "Tingeltangel"-Jahren in Paris das Wiener Reinhardt-Seminar absolviert und sich als Leon in Grillparzers "Weh dem, der lügt" am Volkstheater bei Presse und Publikum bereits einen guten Namen gemacht, bevor er an die "Burg" kam. Hier spielte er zunächst größere, anspruchsvolle Rollen (u. a. in Handkes "Publikumsbeschimpfung"). Doch dann kam eine lange Durststrecke, in der er Bediente und Boten darstellte, wenn man vom Kindertheater absieht, das unter Direktor Achim Benning zu einem Burgtheater-Hit avancierte. Das Kasperl-Image erwies sich als Hindernis für seriöse Rollen. Erst in den letzten Jahren hat der populäre Schauspieler auch im "ernsten" Fach an Profil gewonnen. George Tabori gab ihm in seinem Stück "Mein Kampf" eine Chance und setzte ihn in Shakespeares "Othello" als Brabantio ein. Der Clown Enrico, sein "alter ego", aber will er bleiben, denn aus ihm schöpft er von innen her sein kreatives Potential.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992