SlideShow-Master 'Kunst_und_Kultur/Bücher/Almen/Die_Pflanzenwelt_unserer_Almen/Alpenampfer' existiert nicht

Sieben Kilogramm schwere Enzianwurzeln#

Bild 'enzian'

Neben den vielen niedrigwüchsigen, blau bis lila blühenden Enzianarten fallen auf unseren Almweiden besonders die beiden hochwüchsigen Enzianarten auf, nämlich der gelblich blühende Punktierte Enzian und der rotviolett blühende Pan-nonische Enzian.

Der Sage nach wurde der Enzian nach dem illyrischen König Genthius benannt, der den Gelben Enzian als Pestmittel empfohlen haben soll. Schon seit dem Altertum ist der Enzian eine beliebte Heil- und Bitterpflanze.

Heute ist es streng verboten, die Enzianwurzeln auszugraben, früher einmal war das aber ein bedeutender Erwerbszweig. Bei günstigen Bodenverhältnissen hat man Enzianwurzeln von 25jährigen Pflanzen mit einem Frischgewicht von 6 bis 7 Kilogramm ausgegraben. Die Wurzeln sind wegen ihrer Bitterstoffe bekannt, die in der Volksmedizin ihre besondere Bedeutung erlangt haben. So sind Enzianwurzelextrakte und - tinkturen als Fieber - und Gichtmittel, aber auch gegen Darmparasiten anerkannt worden. Häufig ist die Enzianwurzel als Geheimmittel gegen Trunksucht empfohlen worden.

Besonders beliebt ist der Enzianschnaps, der auf den Tiroler Almen so hergestellt wird, daß die ausgegrabenen Wurzeln, ehe sie weiterbehandelt werden, auf Haufen geworfen und mit Zweigen bedeckt bleiben, bis sie sich durch eine inzwischen einsetzende Gärung braun färben. Diese Gärung kann bis zu zwei Monate dauern. Ein daraus hergestellter Brei wird gekocht und ausgetrestert, und anschließend wird das Gemenge destilliert. Gegen verschiedene Magen- und Darmbeschwerden gilt ein Enzianschnaps noch immer als nie versagendes Universalmittel. Und noch heute sagt der Tiroler: „ Wie die Enzianwurzel ist keine andere so stark!" Andere rühmen dem Enzianschnaps nach: „Im ersten Jahr ist er gut, im dritten nobel und vom zwölften an nimmt er es mit jedem sechssternigen Kognak auf!"


Bild und Text © "Die schönsten Almen Österreichs", Hilde und Willi Senft