unbekannter Gast

Haferl - Grundalm Salzburg, Haferl-Grundalm #

Schweine sind auf allen Almen wichtige Verwerter der Magermilch.
Schweine sind auf allen Almen wichtige Verwerter der Magermilch.

Ausgangspunkt ist Neukirchen am Groß Venediger, von wo aus man mit der Seilbahn auf den Wildkogel fährt (2.091 m). Von hier über Gh. Rettenstein der Markierung des sog. „Alrnwanderweges" folgend bis zur urigen Haferl-Grundalm (ca. 1.600 m), die in das Bergrund zwischen Gr. Rettenstein und Wildkogel eingebettet liegt (Gehzeit: 1 Std.).

Bewirtschaftungszeit: Mitte Juni - Ende September. Im Juli wird das Jungvieh auf die Haferl-Hochalm (1.841 m) getrieben, wo seinerzeit gekäst wurde.

Besitzer: Johann Schösser, Mühlbach.

Viehbestand: Kühe, Galtvieh, Schweine.

Der „Satz wird in die Käselaib Form gebracht.
Der „Satz wird in die Käselaib Form gebracht.

Almprodukte: Butter, Pinzgauer Käse. (Die Hütte wird nicht direkt als Jausenstation geführt, aber Vorbeikommende erhalten Kostproben.) Johann Schösser hat in groben Zügen verraten, wie der Pinzgauer Käse hergestellt wird: Ein Teil der Milch wird zentrifugiert und mit Vollmilch im Verhältnis 3:2 gemischt. Sodann wird auf 38° C erwärmt, eingelabt und 1/2 Std. stehen gelassen. Es wird umgerührt und nochmals 1/2 Std. stehen gelassen. Nun wird der „Satz" herausgeschöpft, zerkleinert und in Holzrahmen (Käseform) gepreßt, wobei die Molke herausrinnt. Anschließend wird beschwert und 1 Tag gepresst; hierauf mehrwöchige Reifezeit.

Wandervorschlag: Über den Gr. Rettenstein (1.845 m) in l 1/2 Std. zurück zur Wildkogel-Bergstation.

Karte: Kompaß Wanderkarte Oberpinzgau.





Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.