unbekannter Gast

Loferer - Alm Salzburg, Lofereralm #

Auf der Loferer-Alm
Auf der Loferer-Alm

Ausgangspunkt ist Lofer, von wo eine Mautstraße auf das Almplateau (1.385 m) führt. Von Ende Mai bis Anfang Oktober kann man aber auch die Gondelbahn benützen, die allerdings nur bis zum „Loderbichl" auf 1.002 m hinauffährt, von dem es noch eine Stunde bis zu den Almen ist. Auf einem weiten, welligen Gipfelplateau mit prachtvoller Umrahmung durch die Leoganger Steinberge liegen insgesamt 32 Almhütten, von denen (1999) 16 mit Kühen bewirtschaftet sind. Nur auf einer einzigen Hütte, dem „Brennerkaser", wird noch gekäst; alle anderen Bauern liefern die Milch jeden 2. Tag ins Tal. Alle Hütten haben (erdverkabelten!) Stromanschluß. Sie sind in der klassischen Art mit steinbeschwerten Schindeldächern errichtet.

Bewirtschaftungszeit: Anfang Juni - Ende September.

Besitzer: Bauern aus Lofer und St. Martin.

Viehbestand: 160 Kühe, 240 Stück Galtvieh.

Almprodukte: Auf allen Kuhalmen erhält man Milch; es gibt mehrere Gasthöfe auf der Alm.

Wandervorschlag:

  1. In 1 Std. über die Blim-Alm auf das Dietrichshorn (1.542 m).
  2. In 1 Std. auf das Grubhörnl (1.747 m).

Karte: Kompaß WK Berchtesgadenerland.




Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.