Gnanitz - Alm Steiermark, Tauplitz #

Ausgangspunkt ist der Ort Tauplitz, von wo man auf einem Asphaltstraßerl an die 6 km über „Greithbauernhalt" bis zum Wegschranken mit Parkplatz hineinfahren kann. Von hier folgen wir einem Forstweg in mäßiger Steigung und erreichen die Almflächen im weiten Boden des Gnanitztales in einer 3/4 Std. (1.100 m). Die 6 Almhütten, von denen 4 noch bewirtschaftet werden, liegen romantisch unterhalb der Felsabstürze des Hechlsteins auf der einen und des Roßkogels auf der anderen Seite.

Bewirtschaftungszeit: Mitte Juni - 20. September.

Bewirtschafter: Als Jausenstation bewirtschaftet sind die Johnsleitnerhütte (Mutterkuhhaltung) und die Hechlhütte (auf der kein Vieh gehalten wird). Auf den beiden anderen Hütten werden Kühe und Galtvieh gehalten. Die Milch wird täglich nach Tauplitz hinausgefahren.

Wandervorschlag:  Sehr lohnender - allerdings 5 bis 6 Std. langer - Rundweg von Greithbauernhalt über Schwarzensee - Leist-Alm - Interhütten-Alm - Gnanitz-Alm.

Karte: Kompaß Wanderkarte Ausseerland / Ennstal.




Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.