unbekannter Gast

Dias - Alpe Tirol, Diasalpe #

Die Untere Dias-Alpe steht unter Denkmalschutz
Die Untere Dias-Alpe steht unter Denkmalschutz

Ausgangspunkt ist die Bergstation der Dias-Seilbahn in Käppi (1.850 m), von wo aus wir in 15 Min. die Untere und in weiteren 30 Min. die Obere Dias-Alpe auf bequemem Almweg erreichen. Die Gebäude der letzteren wurden vor wenigen Jahren neu errichtet und auch ein Restaurant dazugebaut. Die Dias-Alpe liegt am Südabhang der Verwallgruppe mit bester Aussicht auf die Berge der Samnaungruppe.

Agrarhistorisch interessant ist die Untere Dias-Alpe, deren 35 Hütten (in alter Zeit waren es sogar 45) unter Denkmalschutz stehen. Aus Gründen des Lawinenschutzes sind die Hütten dicht zusammengedrängt und bilden ein reizvolles „Alm-Ensemble". Sie scharen sich um eine große Sennhütte, in der bis vor etwa 20 Jahren gemeinschaftlich gebuttert und gekäst wurde. Berühmt war der „Butterstock", den der Senner herstellte und der am Abend vor dem Großen Frauentag (14. August) anteilsmäßig auf die Bauern verteilt wurde.

Man fragt sich: Wenn es schon früher eine gemeinschaftliche Sennhütte gab, weshalb die vielen kleinen Hütten mit je einem Ställchen und nicht schon damals ein Gemeinschafts stall? Die Begründung liegt in den kleinen Besitzungen des Pazauntales mit je 4 bis 6 Kühen als Lebensbasis und dem großen Wert, der dem Mist beigemessen wurde. So mußten individuell alle Kühe jeweils im eigenen Stall die Nacht verbringen. Der dort anfallende Dung wurde peinlich genau gesammelt und sodann zu den Bergmähdern hinübergetragen. Die extrem steilen Bauernanwesen im mittleren Paznauntal lebten ja vor allem vom Heu der Bergmähder.

Bild 'dias'

Bewirtschaftungszeit: Mitte Juni - Ende September.

Besitzer: „Agrargemeinschaft Dias" mit rund 50 Bauern, die alle aus den Weilern um Käppi stammen. Ein Käsemeister mit Hilfskraft betreut die 65 Kühe (das Jungvieh wird ins Fimbertal aufgetrieben) und erzeugt Halbfettkäse und Butter.

Wandervorschlag:

  1. In 1 Std. zur Oberen Seßlad-Alpe.
  2. In 1 1/2 Std. zur Niederelbehütte (2.310 m) am Seß-See, von dort in 1/2 Std. auf den Kappler Kopf (2.404 m).

Karte: Mayr, Tiroler Oberland.




Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.