unbekannter Gast

Obere Zwieselsteiner - Tajen Tirol, Zwieselstein #

Sahnestüberl auf der Oberen Zwieselsteiner-Tajen
Sahnestüberl auf der Oberen Zwieselsteiner-Tajen

Ausgangspunkt ist die Straße zwischen Zwieselstein und Untergurgl, wo sich beim Hinweisschild „Sahnestüberl" ein kleiner Parkplatz befindet. Von hier sind es 5 Min. hinüber zur „Tajen", wie im Oberinntal und in seinen Seitentälern die Almen genannt werden. Die beiden Besitzer der Tajen - je eine Hütte samt einem kleinen Stall - nützen den Almstreifen zwischen der Gurgler Ache und dem Bergwald, der oberhalb der Alm noch bis auf 2.000 m hinaufreicht. - Das Gesamtensemble macht einen besonders harmonischen und romantischen Eindruck. Eine der beiden Hütten (1.640 m) wird als Jausenstation unter der Bezeichnung „Sahnestüberl" geführt.

Bewirtschaftungszeit: Juni - Oktober.

Bewirtschafter: Peter Prantl, Zwieselstein.

Viehbestand: Kühe, Galtvieh.

Almprodukte: Butter und Speck. Als Spezialität werden „Sennela-Krapfen" (Hefeteig mit Mohn-Rosinen-Fülle) angeboten.

Wandervorschlag: Markierter Pfad hinauf bis zum Timmeisjoch (2.475 m), 2 Std. Auf der anderen Talseite führt ein markierter Pfad in einer 3/4 Std. über die „Mechthild's-Tajen" hinauf zur Lenzen-Alm.

Karte: Mayr, Ötztal.




Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.