unbekannter Gast

Angelika Starkl: Mein Stückchen Erde#

Bild 'Starkl'

Angelika Starkl: Mein Stückchen Erde. 168 Seiten, ca. 200 Abbildungen. Brandstätter Verlag Wien 2013. € 25,-

So ein Buch kann man sich nur wünschen: wunderschön, gescheit und angenehm zu lesen. Die Autorin folgt aktuellen Trends. Sie schreibt über Bio, Düfte, Heil- und Lustpflanzen, gibt praktische Tipps, vergisst die Familiengeschichte(n) nicht und würzt mit perfekten neuen und nostalgischen Fotos. Angelika Starkl weiß, wovon sie schreibt. Sie hat im Weinviertel ein 250 Jahre altes Bauernhaus revitalisiert und nach allen Regeln der Kunst ihren Garten angelegt. Starkl entstammt einer Gärtnerfamilie und heiratete in eine Gärtnerdynastie ein. Nach 20-jähriger Berufspraxis in Gartenbau, Floristik und Baumschule inskribierte sie an der Donau Universität Krems Journalismus und Fernsehjournalismus. Beides schloss sie mit ausgezeichnetem Erfolg ab. Seit 2006 schreibt sie in der Sonntagsausgabe einer Tageszeitung die Kolumne "Mein Stückchen Erde".

Das gleichnamige Buch gliedert sie in acht Kapitel. "Mein Stückchen Erde" schildert die Entstehung des privaten Gartenparadieses, "das nur auf den richtigen Gärtner gewartet zu haben schien". Mit Kompetenz und Feuereifer machte sich die geschiedene fünffache Mutter mit ihren jugendlichen Söhnen und Töchtern ans Werk. Haus und Garten wachsen und gedeihen ständig: "Sie brauchen mich und ich brauche sie. Wenn ich einige Tage weg bin von daheim, überkommt mich Sehnsucht nach ihnen."

Das zweite Kapitel nennt sich "Giftfrei gärtnern". Die Autorin ist eine überzeugte Verfechterin des ökologischen Gartenbaus. Ihre Botschaft: "Auch gegen Ungeziefer ist ein Kraut gewachsen. Es gilt wie immer im Leben die Devise: Wenn man weiß, wie's geht, wird's leichter!" Die Expertin weiß nicht nur, wie's geht, sie teilt auch gerne ihr Wissen über "Umweltschutz im Kübel". So lassen sich Blattläuse mit Knoblauchbrühe und Spinnmilben mit Rainfarn-Tee vertreiben.

"Von Gartenmenschen" würdigt zunächst die Großmutter Anna Maurer, "eine Gärtnerin mit Hausverstand, Witz und emsigen Fleiß", die ein Gemüse- und ein Blumengeschäft betrieb und "fantastisch kochen" konnte. Die kleine Geli half ihr gerne und hat viel dabei gelernt. Als sie selbst mit 19 heiratete, fühlte sie sich wohl in der Großfamilie der Schwiegereltern. (Gärtner Starkl feierte 2012 das 100-jährige Firmenjubiläum) "Der Schwiegervater Josef Starkl war ein Gärtner und Gutsherr alten Schlages. Ich orientierte mich an seinen philosophischen Betrachtungen, hörte ihm gerne zu, wenn er Geschichten erzählte …." Zum Betrieb des Ehemanns gehörte eine 8 ha große Baumschule in Simmering, wo die Autorin lange Zeit lebte und im Pflanzenverkauf tätig war.

Das vierte Kapitel widmet sich dem Haus im Blumenschmuck, wobei es nicht im Dekorationen und Emotionen geht, "Denn Blumen sprechen ihre eigene Sprache - wortlos vermitteln sie das Gefühl der Freude, stumm überbringen sie Dankbarkeit, in der Stille beschenken sie das Herz." Angelika Starkl hat einige Lieblingsblumen ausgewählt: Hortensien, Lavendel und Rosen. Wobei bei diesen wieder einige besonders schöne Fotos zu finden sind. Dazu fügt sie gekonnt Tipps und Tricks, die schon ihre Großmutter kannte, und verrät, wie man Tischdekorationen für schnelle Fälle zaubert. Nicht nur im Herbst gilt, "wer Schätze finden will, braucht sich in der Natur nur umzusehen. Die schönsten Blumen wachsen gleich neben der Straße …"

Die nächsten drei Abschnitte stellen besondere Pflanzen vor - duftende, genießbare und heilende Blüten und Kräuter - dazu gibt es Empfehlungen und Kochrezepte, alles höchst appetitlich arrangiert. Mit "Von Bäumen zum Träumen" klingt das sympathische Gartenbuch aus. Es empfiehlt sich für alle, die den "Grünen Daumen" haben, aber vielleicht noch mehr für jene, denen er fehlt. Sie können dann ohne Mühen und Kreuzschmerzen die Freuden des Gartens genießen, und erinnern sich an das chinesische Sprichwort: "Willst Du Freude für einen Tag, dann betrinke dich. Willst Du Freude für eine Woche, dann schlachte ein Schwein und lade Freunde zum Fest. Willst Du aber Freude für das ganze Leben, dann lege einen Garten an."