Faakersee#

Faakersee
Der Faakersee liegt südöstlich von Villach prachtvoll zu Füssen des Mittagskogels, dessen markante Pyramide sich gute 1.500 Höhenmeter darüber aufbaut. Ein herrlicher Naturstrand und glasklares warmes Wasser zeichnen diesen bekannten Badesee aus, der auch eine kleine Naturinsel aufweist. Seine beliebten Fremdenverkehrsorte sind Faak am See, Egg am See und Drobollach. Bei der Anreise werden Kunstfreunde schon im nahen Maria Gail halt machen und die dortige spätgotische Kirche bewundern. Die Kirche weist romanische und gotische Elemente auf, gehört zu den ältesten Kärntens und war aquiläische Urpfarre. Unweit des Sees liegt die Burgruine Finkenstein mit ihrem erhalten gebliebenen spätgotischen Saal – Veranstaltungsort vieler Sommerkonzerte. Nahe beim Faakersee liegt auch der „Wildpark Rosegg“ mit drei Kilometern Wanderwege.

Wandervorschlag#

Auf den Mittagskogel: Mit seiner gewaltigen Nordwestwand beherrscht er das Faakersee-Gebiet. Von Latschach am Faakersee fahren wir bis Illitsch-Rauth, wo wir in 975 m Seehöhe unsere anspruchsvolle Bergwanderung beginnen. Über die Markierung Nr.680 leitet uns ein steiler Güterweg vorerst bis zur Bertahütte des Alpenvereins auf 1.567 m ( 1 ½ Std.). Von hier zum Gipfel ist Trittsicherheit gefragt, aber es sind am breiten Gipfelgrat keine ausgesetzten Stellen zu bewältigen (2 Std.). Der Tiefblick vom Gipfel zum Faakersee und nach der anderen Seite auf die Nordwand des Triglav ist großartig

Auf den Kanzianiberg und zur Burgruine Finkenstein: Vom Ort Finkenstein (559 m) wählen wir die kurze Zufahrt zum „Parkplatz Kanzianiberg“ . Der insgesamt nicht hohe (774 m), aber steile Felsen aufweisende Berg ist ein Übungsgelände für Sportkletterer. Für Wanderer gibt es jedoch einen Steig auf das Plateau mit einer alten Wehrkirche, die auf das Jahr 1301 zurückgeht. Interessant sind die Spuren alter Wall-Anlagen aus der Jungsteinzeit. Vom Südende des Berges geht der Weg weiter zur Burgruine Finkenstein (eigentlich „Altfinkenstein“) auf 841 Meter Seehöhe, die beriets 1142 erstmals urkundlich erwähnt wird. Von der Burgruine sollte man unbeidngt noch den kleinen Abstecher zum „Baumgartnerhof “ machen (960 m), von wo es eine Pracht-Aussicht auf das ganze Faakerseegebiet gibt. Gesamtgehzeit hin und zurück 3 ½ Std.

Landkarte: F&B Nr. 233

Steckbrief#

2 Kilometer lang, 1 Kilometer breit, 2,4 km², 30 Meter tief, 555 Meter Seehöhe.
Alle Wassersportarten.
24 verschiedene Fischarten, besonders Reinanke und Seeforelle

Information: Villach-Warmbad / Faaker See / Ossiacher See Tourismus GmbH, Töbringerstraße 1, A-9523 Villach-Landskron, Telefon: (04242) 42000, Fax: (04242) 420042, E-Mail: office@vi-fa-os-at, Internet: www.faakersee.at


© Bild und Text Hilde und Willi Senft