Feldsee (auch Feldersee oder Brennsee)#

Feldsee
Nur ein kurzes Stück nördlich vom Afritzersee liegt der nur geringfügig kleinere Feldsee mit der Ortschaft Feld am See direkt an seinem nördlichen Ende. In der Struktur ähneln sich beide Seen stark, wobei aber die Ufer des Feldsees teilweise verbaut sind.

In Feld gibt es ein Fischmuseum mit 160 Präparaten von heimischen See- und Flussfischen sowie ein Großaquarium. Oberhalb des Ortes ist auch ein 11 Hektar großes Freigehege eingerichtet, in dem 90 heimische Wildtiere aus nächster Nähe betrachtet werden können.

Wandervorschlag#

Vom Afritzersee zum Feldsee: Von der „Info“ oberhalb der katholischen Kirche zum „Sonnenweg“ (Nr. 3) und diesen durch die ruhige Wiesenlandschaft bis zum Felder See folgen. Gehzeit 2 Std. (Rückfahrt mit Bus).

Landkarte: F & B Nr. 221

Steckbrief#

Seehöhe 739 Meter, 41,2 Hektar groß, maximale Tiefe 26 Meter. Die Wassertemperatur erreicht im Sommer 26 Grad.
Der Fischbestand umfasst Hecht, Karpfen, Barsch, Schleie, Aitel, Wels, Zander, Aal, Forelle, Maräne, Weißfsich, Seesaibling und Edelkrebs.
Tauchsport: Das Wasser ist moorig und daher eher trüb. Die besten Tauchzeiten sind Frühjahr und Herbst mit Sichtweiten bis höchstens 4 Metern. Im Winter friert der See komplett zu, so dass Eistauchen möglich ist. Besonders interessant ist der schöne und dichte Pflanzenbewuchs in Ufernähe. Unter den vielen Fischerstegen halten sich gerne größere Hechte auf. Empfohlen werden besonders Nachttauchgänge, da die Fische im Feldsee nachtaktiv sind. Einstiegsmöglichkeiten gibt es bei den drei öffentlichen Strandbädern.

Information: Tourismusbüro Feld am See, Rathausstrasse 25, A-9544 Feld am See, Telefon: (04246) 2273, Fax: (04246) 228078, E-Mail: feld-am-see@ktn.gde.at, Internet: www.feldamsee.at




© Bild und Text Hilde und Willi Senft