unbekannter Gast

Unterer Schwarzsee #

Unterer Schwarzsee
Schon in der Hafnergruppe der Hohen Tauern gelegen, ist der Schwarzsee nur nach längerer Bergwanderung zu erreichen. Kommt man vom Mur-Ursprung her, dann wird man sich damit zufrieden geben, von der Schmalzscharte auf ihn hinunterschauen zu können. Begeht man den Fernwanderweg 502, den „Tauern-Höhenweg“, dann kommt man aber direkt am See vorbei. 

Wandervorschlag #

Von der Sticklerhütte auf die Schmalzscharte: Von Muhr im Lungau kann man bis zum Parkplatz unterhalb der Muritzen-Alm auf 1.600 m hinauffahren. Von hier geht es dem Almweg folgend in 1 Std. zur Sticklerhütte (1.752 m). Benützt man den „Tälerbus“, so kann man bis knapp vor die Hütte fahren. Von hier folgen wir dem Weg Nr. 711 durch ein weites Kar in einer ½ Std. zum Ursprung der Mur, die dort recht unspektakulär im Geröll entspringt. Steiler geht es sodann im Kar des „Schmalzgrabens“ hinauf in die Schmalzscharte auf 2.444 m, die wir nach knapp 2 Std. von der Sticklerhütte aus erreichen. Der Blick auf den 200 Meter tiefer gelegenen Schwarzsee und darüber hinweg auf Kaltwandspitze und Kölnbreinspitze lohnt die Mühe des Aufstiegs. 

Zur Osnabrückerhütte: Über die meisterlich angelegte Malta-Hochalm-Mautstraße gelangen wir zum großen Parkplatz (1.931 m) an der Staumauer der gewaltigen Kölnbreinsperre. Von hier weg führt ein für den öffentlichen Verkehr gesperrter Fahrweg nach hinten in das Großelendtal. Es geht das Seeufer entlang und eine wunderbare Bergflora begleitet uns im Hochsommer auf diesem Weg. Am Ende des Stausees zweigt der Pfad zur Osnabrückerhütte ab. Mächtig erhebt sich vor uns die Hochalmspitze mit ihrer weiten Gletscherfläche des Großelendkeeses. Die Alpenvereinshütte liegt auf 2.022 Meter Seehöhe und ist ein Stützpunkt für hochalpine Touren. 2 Std. Aufstiegszeit. 

Landkarte: F&B Nr.202 

Steckbrief#

500 m lang, 450 m breit, Seehöhe 2.221 m.

Information: Ferienregion Lungau, Rotkreuzgasse 100, 5582 St. Michael, Telefon: (06477) 8988, E-Mail: info@lungau.at




© Bild und Text Hilde und Willi Senft